Karten & Service

Filme und Buch der Kulturetage


Zurzeit sind drei von der Kulturetage produzierte Filme auf DVD und das Buch über die Kulturetage erhältlich. Das Buch wie die DVD´s könnt ihr während unserer Öffnungszeiten (Mo.-Fr. 10:00-14:00 Uhr und 16:00-19:00) in unserer Vorverkaufszentrale beziehen. Das Buch ›Die Kulturetage - 101 x Soziokultur von A-Z‹ erhaltet ihr ebenso in allen bekannten Buchläden Oldenburgs und könnt es selbstverständlich auch online bestellen.
Wir versenden euch auch gerne euer persönliches Exemplar gegen einen kleinen Versandaufpreis.

Preise DVD´s:

›Geerd, Graf Cord syn Basterd‹ 6 €
›Mensch macht Stadt‹ 10 €
›Exit- oder Wo ist denn hier der Notausgang?‹ 10 €
›Q – oder wie die Reformation nach Oldenburg kam‹ Gegen Spende abzugeben.

Preis Buch:

›Die Kulturetage – 101 x Soziokultur von A-Z‹ 18 €
ISBN: 978-3-7308-1361-4

Versandgebühr DVD: 2,50 €  
Versandgebühr Buch: 4,50 €

Die Kulturetage – 101 x Soziokultur von A-Z

Der Name sagt schon alles: Findet ihr alles Wissenswerte, Interessante, Überraschende und auch Amüsantes über 30 Jahre Kulturetage in einem Buch.

›Geerd, Graf Cord syn Basterd‹

Die Kulturetage drehte im Sommer dieses Jahres in Kooperation mit dem Lokalsender Oldenburg Eins und der Stadt Oldenburg einen 50-minütigen Spielfilm über Vitalienbrüder in Oldenburg. Im anschließenden Interview mit Jörgen Bracker, Autor historischer Romane, und dem Historiker Prof. Dr. Rudolf Holbach wird die Frage ›War Oldenburg ein Zentrum von Störtebeker und Co?‹ aufgegriffen.

Sommer 1395. Störtebeker und Gödeke Michels bedrohen die Handelswege in der Westsee. Anlässlich des 1. Oldenburger Hafentages kommt Albrecht II, Erzbischof von Bremen und Hamburg, mit einer Kogge nach Oldenburg. Ihn interessiert nur eines: Ist Oldenburg Umschlagplatz für geraubte Waren? Während die hohen Herren am Hafen feiern, geschieht etwas Unglaubliches: Geerd, unehelicher Sohn des Grafen, stiehlt mit ein paar Freunden die Kogge des Erzbischofs!

Während Hamburg, Rügen, Marienhafe oder gar die Stadt Verden Störtebeker für sich beanspruchen, hat das brave Oldenburg diese Seite seiner Vergangenheit gern übergangen. Aber was ist mit dem Oldenburger Wunderhorn? Raubgut? Warum die wiederholte Aufforderung der dänischen Könige und der Hanse an den Grafen, nicht mit den Vitalienbrüdern zusammenzuarbeiten? Oldenburg ein ›Tortuga der Hansezeit‹? Liegt Störtebekers Schatz gar in den Osenbergen vergraben?

›In dieser Stadt können ja richtig spannende Filme gedreht werden (und nicht nur Schmonzetten à la ‚Schlaflos in Oldenburg’). Der 50-minütige Mantel-und-Degen-Epos erzählt vom Besuch des Bremer Erzbischofs auf der Suche nach verdächtigen Seeleuten, und er berichtet von Geerd, dem tapferen, aber unehelichen Sohn des Grafen.‹ (NWZ)

›mensch macht stadt‹

Im Auftrag der Kulturetage haben zwei Berliner Filmemacher einen 90-minütigen Dokumentarfilm über das Oldenburger Bahnhofsviertel gedreht: ›mensch macht stadt‹. 38 Menschen, die auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Viertel verbunden sind, kommen zu Wort und äußern sich über ihr Leben, ihre Arbeit und über die Sanierungspläne der Stadt für ihr Quartier.

Am Freitag, dem 27. Mai 2011 fand um 22.00 Uhr im Hinterhof der Kulturetage die Open-Air-Premiere des Films ›mensch macht stadt‹ statt, weitere Aufführungen folgten.

Ausschnitte aus ›mensch macht stadt‹ auf YouTube

EXIT - oder Wo ist denn hier der Notausgang?

Ein soziokulturelles Projekt. Eine Soap. Eine Diskussionsreihe.

Wir wissen, dass die Ressourcen unserer Welt endlich sind. Wir wissen, dass der Klimawandel unsere Erde in eine Katastrophe führen wird. Wir wissen, dass der Erwerb von immer mehr nicht glücklich macht, dass wir einen Luxus auf Kosten der nachfolgenden Generationen und anderer Länder leben. Warum handeln wir nicht?
Gibt es einen Notausgang? Was tun? In fünf Filmen (je 45 Minuten) wird humorvoll die Geschichte von sechs Familien erzählt, die nach Notausgängen in unserer Wachstumsgesellschaft suchen.

Mehr Informationen findet ihr hier.

Q - oder wie die Reformation nach Oldenburg kam

Ein soziokulturelles Film-Straßentheater-Projekt in und um die Lambertikirche, das Schloss, den Schlossgarten und in der Oldenburger Fußgängerzone.

Wir nutzen die Geschichte, um Theater, Film und Diskussion zu verbinden (eine Weiterentwicklung unserer Erfahrungen mit Exit). Wir drehen erneut in Kooperation mit unserem Nachbarn, dem Lokalsender O1, eine Serie, die Elemente von Q aufgreift, aber in deren Mittelpunkt die historischen Geschehnisse der Reformation in Oldenburg zwischen 1517 und 1536 stehen. Die jungen Oldenburger Grafen, insbesondere Christoph und Anna, sowie die beiden Theologen Ummuis und Renzelmann, welche die Reformation in Oldenburg durchsetzten, stehen (zusammen mit zwei Mönchen und einer Gauklerfamilie) im Zentrum der Serie – aber es gibt auch kleine Ausflüge nach Wittenberg und Münster.
 
Wir wollen aber keinen historischen Film drehen, sondern nur ein paar historische Szenen. Deshalb gibt es Theateraktionen, die den Bogen von Luther zu uns schlagen und die andere Elemente in die Filmhandlung einbringen.

Image
Cine k
Infobrief Werbung
kreativ:LABOR
Villon
LZO ab 03/2018
EWE Werbebanner bis 120518
Drucken Drucken LesezeichenLink zu dieser Seite: http://www.kulturetage.de/index.php?id=148-
Kulturetage gGmbH
Bahnhofstraße 11
26122 Oldenburg

Tel: +49 441 - 92 480 - 0
Fax: +49 441 - 92 480 - 80
info@kulturetage.de

Finde uns auf
Facebook

String: -0.121807